Der 22 qm Schärenkreuzer

Seit 1908 wurden in Schweden insgesamt über 400 von den 22 qm Schärenkreuzern gebaut. Innerhalb der neun Schärenkreuzerklassen, ist sie noch heute, die in der Anzahl größte und aktivste Klasse in Schweden.

Der SSF Seglertag genehmigte 1929, nach einem Antrag vom Segelclub SS Aeolos, eine Variante des 22 qm Schärenkreuzers, die günstiger zu bauen sein sollte. Dieser wurde B22 benannt und hat Begrenzungen im Baumaterial und Länge. In der Folge bekamen die ursprünglichen 22 qm Schärenkreuzer, gebaut nach der 1925er Regel, den Namen A22.

Die einheitliche Bezeichnung der 22 qm Klasse und deren Varianten innerhalb der Schärenkreuzerregel, lautet ”22 kvm Skärgårdskryssare” (22 qm Schärenkreuzer).

Die Klasse heute

Der A22 ist eine Schwedische nationale Klasse mit SM-Status. Jährlich segeln die A22 schwedische Meisterschaften und zugleich den Schärenkreuzerpokal.

Seit der Regelrevision 1925, regattieren noch heute dieselben 22er, doch sind die meisten mit Aluminiumrigg, modernere Lösungen mit Backstagen und Segelhantierung aktualisiert. Dies ohne auf die klassische Schönheit einzuwirken.

Die Bauvorschriften der Schärenkreuzer sind seit 1945 kontinuierlich an neue Materialien und deren Auswirkungen sowie Anpassungen an die ISAF Vermessungsverfahren angepasst. Dabei ist die strikte Gewährung zu den Ursprungsmaterialien geblieben.

Seit der erste A22 1925 gebaut wurde, können deshalb noch heute 22er von der Anfangsepoche der Regelrevision mit neuesten Konstruktionen konkurrieren.

Eine Präsentation der Klasse ist auch als PDF oder Bildschirmspräsentation verfügbar.

22 qm Schärenkreuzer Klasse (deutsch)

22 qm Schärenkreuzer Klasse (deutsch, Bildschirmpräsentation)

Comments are closed.